Individuelle Sprachberatung auf Deutsch und auf Englisch für Doktoranden

Viele Doktorandinnen und Doktoranden arbeiten mit der Dissertation erstmals an einem längeren wissenschaftlichen Text. Eine besonders große Herausforderung ist dies, wenn die Texte nicht in der Muttersprache  geschrieben werden.

Um hier wirksam zu unterstützen und weiter zu qualifizieren, bietet die Graduiertenakademie individuelle Beratung für Doktorandinnen und Doktoranden der Universität Heidelberg an.

Das Programm Wissenschaftliches Schreiben auf Deutsch: Text- und Sprachberatung für internationale Doktoranden richtet sich an nicht-deutsche Muttersprachler, die – in der Regel in den Geistes- und Sozialwissenschaften – wissenschaftliche Texte auf Deutsch verfassen. Das Programm wird aus STIBET-Mitteln (Stipendien- und Beratungsprogramm für internationale Doktoranden) des DAAD finanziert.

Der Academic Writing Support: Individual Consultation and Tutoring richtet sich an Doktorandinnen und Doktoranden der Universität Heidelberg aus allen Disziplinen, die wissenschaftlich auf Englisch schreiben. Bei diesem Angebot kooperiert die Graduiertenakademie mit dem Exzellenzcluster „Asia & Europe in a Global Context“ und dem Anglistischen Seminar. Da sich der akademische Schreibstil im Englischen erheblich vom Deutschen unterscheidet, soll dieser Service Nicht-Muttersprachler des Englischen dabei unterstützen, englischsprachige Texte zu verfassen, die den linguistischen und stilistischen Konventionen des akademischen Schreibens im anglophonen Sprachraum entsprechen.

Das Ziel beider Angebote ist es, in einer frühen Phase der Promotionszeit die Schreib- und Sprachkompetenzen der Doktoranden zu verbessern. Dafür reichen die Doktoranden eigene Textpassagen ein, die von deutschen bzw. englischen Muttersprachlern im Hinblick auf ihre sprachliche Qualität durchgesehen und kommentiert werden. In einem anschließenden Gespräch werden Fehler besprochen und Anregung zur Verbesserung gegeben.

Das Feedback der Sprachberater bezieht sich nur auf sprachliche Aspekte (Grammatik, Rechtschreibung, Zeichensetzung, Konventionen der jeweiligen Wissenschaftssprache). Damit sollen typische Fehler identifiziert werden, die dann im weiteren Schreibverlauf vermieden werden können. Der Inhalt der Texte oder ihre Struktur und ihr Stil werden nicht kommentiert.  Auch werden keine Endkorrekturen abgeschlossener Textpassagen (Artikel, Kapitel o.ä.) vorgenommen.

Wenn Sie sich für eines der beiden Angebote interessieren, dann beachten Sie bitte Folgendes:

Bitte wenden Sie sich mit ihrem Beratungsbedarf unter Angabe der folgenden Informationen

  • Thema der Dissertation
  • Fach, Betreuer, Fakultät
  • Stand der Dissertation
  • Muttersprache bzw. Nationalität

an 

         - (deutsch) ga-sprachberatung@zuv.uni-heidelberg.de

         - (englisch) ga-writing@zuv.uni-heidelberg.de

 

Wir werden dann ein erstes Vorgespräch mit Ihnen vereinbaren, in dem wir Ihren Bedarf klären, fachsprachliche Besonderheiten besprechen und einen zeitlichen Rahmen für das Feedback definieren. Bitte bringen Sie zu diesem Gespräch Ihren Text in digitaler Form (MS Word; auf USB-Stick) mit.

Nach Durchsicht Ihres Textes vereinbaren wir ein Abschlussgespräch mit Ihnen, bei dem wir die Korrekturvorschläge und Ihren weiteren Qualifizierungsbedarf mit Ihnen besprechen. Im Anschluss erhalten Sie den kommentierten Text und eine Zusammenstellung von Fehlern und Verbesserungsvorschlägen per Email.

Bitte beachten Sie:

  • Die eingereichten Textpassagen dürfen nicht mehr als 10 Seiten bzw. 3000 Wörter umfassen.
  • Pro Gesamttext (z.B. der Dissertation) können Sie bis zu zwei Passagen zur Besprechung einreichen.
  • Bitte reichen Sie den Text in MS Word oder einem kompatiblen Format ein.
  • Die Texte werden jeweils am Ende des Semesters archiviert und nach einem Jahr von den Servern der Graduiertenakademie gelöscht.

Wir freuen uns auf Ihre Anfragen!

 

 

Ansprechpartnerin für die beiden Angebote in der Graduiertenakademie ist:

Dr. Claudia Falk

Tel. 06221 / 54 – 24 35

claudia.falk@zuv.uni-heidelberg.de

 

Die Sprachberatung wird derzeit von folgenden Muttersprachler/innen übernommen:

 

Deutsch:

Martin Stier studierte von 2007-2013 Geschichte und Latein an der Universität Heidelberg und dem University College London und promoviert derzeit im Fach Geschichte. Nach Abschluss seines Studiums arbeitete er bis 2015 als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Historischen Seminar der Universität Heidelberg.

 

Englisch:

Jonathan Griffiths is a British-born short-term student in the Faculty of Classics (Klassische Philologie) in the University of Heidelberg. He completed both his BA and Masters’ degrees in Classics at the University of Oxford, UK. Jonathan has extensive and varied experience in English language tuition and academic English writing support in the UK, China and Germany, he is TEFL-qualified and he also runs a freelance proofreading business based in Heidelberg for both students & professional academics from all disciplinary fields.

Anna Larsson completed her BA in Social Sciences at Washington State University in 2001. She holds a Professional Writing Certificate from WSU and is a certified ESL teacher. Anna has worked as a freelance translator and proofreader of academic texts, specializing in the Humanities and Social Sciences, since 1994.

Verantwortlich: falk
Letzte Änderung: 21.03.2017
zum Seitenanfang/up