Drittmittelförderung für strukturierte Promotionsangebote

 

Für den Aufbau von Strukturen für die Förderung von Doktorandinnen, Doktoranden und Postdocs gibt es verschiedene Möglichkeiten. Für einige, aber nicht alle dieser Strukturen können Gelder bei Drittmittelgebern eingeworben werden. Zudem bieten verschiedene Drittmittelgeber Unterstützung bei der Vorbereitung von Kooperationen im Bereich der Nachwuchsförderung.

Vorbereitungsreisen und Kooperationsaufenthalte durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Vorbereitungsreisen oder Kooperationsaufenthalte am Institut des Partners können aus DFG-Mitteln für die Internationale Zusammenarbeit gefördert werden. Voraussetzung dafür ist, dass es sich dabei nicht um eine allgemeine Institutskooperation, sondern um ein konkret geplantes Kooperationsprojekt oder um konkrete gemeinsame Forschungsarbeiten handelt.
» Weitere Informationen finden Sie hier.

Förderung von binationalen Promotionen zwischen Deutschland und Frankreich

Die Deutsch-Französische Hochschule (DFH) unterstützt die Entwicklung gemeinsamer strukturierter Promotionsprogramme. Ziel der Förderung der DFH ist es, Doktorand/innen zu ermöglichen, ihre Dissertation unter der Betreuung von mindestens einem in Deutschland und einem in Frankreich tätigen Hochschullehrenden vorzubereiten. Durch den erfolgreichen Abschluss des gemeinsamen Promotionsverfahrens wird ihr/ihm der Doktorgrad der beteiligten Universitäten verliehen. Die deutsch-französische Promotion steht allen Fachrichtungen offen. Weitere Informationen finden Sie hier:
» Deutsch-Französische Doktorandenkollegien (DFDK)
» Promotion (Cotutelle de thèse)

Graduiertenkollegs der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG)

Graduiertenkollegs sind befristete Einrichtungen der Hochschulen zur Förderung des graduierten wissenschaftlichen Nachwuchses. Doktorandinnen und Doktoranden erhalten in Graduiertenkollegs die Möglichkeit, ihre Arbeit im Rahmen eines koordinierten, von mehreren Hochschullehrenden getragenen Forschungsprogramms durchzuführen.
» Weitere Informationen finden Sie hier.

Internationale Graduiertenkollegs der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG)

Internationale Graduiertenkollegs bieten die Möglichkeit einer gemeinsamen Doktorandenausbildung zwischen einer Gruppe an einer deutschen Hochschule und einer Partnergruppe im Ausland.
» Weitere Informationen finden Sie hier.

Marie Curie Initial Training Networks

Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Unternehmen haben die Möglichkeit, über das Marie Curie-Programm eine Förderung für die strukturierte Ausbildung von Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler (Doktoranden und 'junge' Postdoktoranden) in internationalen Netzwerken bei der Europäischen Kommission zu beantragen.
» Weitere Informationen finden Sie hier.

Verantwortlich: Fedtke
Letzte Änderung: 24.03.2017
zum Seitenanfang/up