Bereichsbild
Kontakt

Graduiertenakademie der Universität Heidelberg

Servicestelle

Im Neuenheimer Feld 370
Raum 3
69120 Heidelberg

Telephone Icon 17x17 +49 (0)6221 / 54 - 19765

 

Sprechzeiten

Montag: 10 bis 12 Uhr
Dienstag: 14 bis 16 Uhr
Mittwoch: 10 bis 12 Uhr
Donnerstag: 10 bis 12 Uhr und 14 bis 16 Uhr
und nach Vereinbarung

Per E-Mail und Telefon sind wir auch außerhalb der Sprechstunden erreichbar.

Während der Sprechstunden gilt die Masken- und 3G-Pflicht. Bitte melden Sie sich vor Ort im Check-In System an

 

Aktuelles / Termine

news

Veranstaltungen
Stipendien
Preise
Informationen für Postdocs
Schwarzes Brett

 

 

 

ALLE FACHBEREICHE: Career Service der Universität Heidelberg - IT-TALK: Bertelsmann Stiftung - "Wir und die Algorithmen: Beziehungsstatus kompliziert"

Wann? 25.01.2022, 18 - 19 Uhr

Wo? Online

Das Verbrechen verhindern, ehe es geschieht. Individuell zugeschnitten lernen, statt von der Schule gelangweilt oder überfordert. Den Traumjob bekommen, ganz ohne Vitamin B. Algorithmen lassen lang gehegte Wünsche Wirklichkeit werden. Sie können aber auch diskriminierende Gerichtsurteile bewirken, Studierende zu Opfern von Wahrscheinlichkeiten machen oder Menschen vom Arbeitsmarkt ausschließen. Scheinbar intelligente Maschinen bestimmen schon heute über unser Leben. Ralph Müller-Eiselt beschreibt mit anschaulichen Beispielen ihre Chancen und Risiken für jeden von uns. Und er macht konkrete Vorschläge für ein gedeihliches Miteinander von Mensch und Maschine. Denn es ist nicht zu spät, den digitalen Wandel in den Dienst der Gesellschaft zu stellen.

Die Anmeldung erfolgt online.

Pfeil   Weitere Informationen

 

 

ALLE FACHBEREICHE: Hochschule Ravensburg-Weingarten: Infoveranstaltung zum Thema „Karriereziel HAW-Professur“

Wann? 28.01.2022, 15.00 - 17.15 Uhr

Wo? Online

Die Hochschule Ravensburg-Weingarten veranstaltet am Freitag, 28. Januar 2022 eine Infoveranstaltung zum Thema „Karriereziel HAW-Professur“.

Befragungen von Promovierenden an Universitäten haben ergeben, dass diese oftmals über diese Karriereoption nicht ausreichend informiert sind. Diese Wissenslücke möchten wir gerne schließen. Die Teilnahme erfolgt ohne vorherige Anmeldung.

Pfeil   Weitere Informationen

 

 

ALLE FACHBEREICHE: Children's Center Universität Heidelberg - "Balancing Care and Career in Science" - Online-Seminars

Wann? 01.02.2022

Wo? Online

Die Vereinbarkeit von Pflegearbeit und wissenschaftlicher Karriere bedeutet, in zwei Welten reiche Erfahrungen zu sammeln. Es erfordert aber auch ein hohes Maß an Selbstmanagement und Belastbarkeit. Covid-19 hat diese Herausforderungen noch verschärft und macht den Alltag für viele zu einem Balanceakt.

Inhalt:

  • Lebensqualität und Erfolg im Übergang
  • Selbstführung und Resilienzfaktoren
  • Gesellschaftliche Einflüsse, eigene Überzeugungen und Treiber
  • Partnerschaft, Netzwerke und Gesellschaft
  • Flexible Arbeits(zeit)modelle und Arbeitsorganisation

 
Nina Bessing - Expertin für Life Balance und New Work - berichtet über Erfolgsfaktoren aus Praxis und Forschung und kleine Reflexionsformate und Transferübungen in Breakout-Sessions ermöglichen die Integration in den Alltag.
Die Veranstaltung richtet sich an alle Nachwuchswissenschaftler*innen und Mitarbeiter*innen der Universität.
 
Anmeldung bis spätestens 10.01.22 an: gleichstellung-veranstaltung@uni-heidelberg.de. Die Zahl der Teilnehmer*innen ist begrenzt.

Pfeil   Weitere Informationen

 

 

ALLE FACHBEREICHE: Forschungsteam der Sant'Anna School of Advanced Studies - H2020-Projekts reCreating Europe - Umfrage zum Einfluss des Urheberrechts auf das Akademische Arbeiten

Wann? Keine Frist

Wo? Online

Im Rahmen des H2020-Projekts reCreating Europe legen wir den Schwerpunkt unserer Arbeit auf das Urheberrecht. Unser Ziel ist es zu verstehen, wie in Ihrer Meinung das Urheberrecht sich auf Ihre Arbeit an der Universität auswirkt.

Wir möchten Sie deshalb bitten, uns 15 Minuten Ihrer Zeit zu widmen und Ihre Ansichten über das Urheberrecht, die Wissenschaftsverlage, und der Zugang zu wissenschaftlichen Kenntnissen mitzuteilen.

Ihre Teilnahme an unserer Umfrage ist für unser Projekt von wesentlicher Bedeutung und entscheidend unterstützt zukünftige Politikgestaltungen und -umsetzungen, die auf eine bessere Verwertung, Erweiterung und Verbreitung des Wissens ausgerichtet sein werden.

Für weitere Informationen können Sie sich gerne bei uns unter der Adresse arianna.martinelli@santannapisa.it oder giulia.rossello@santannapisa.it melden.

Pfeil   Zur Umfrage

 

 

ALLE FACHBEREICHE: eDOCation - Nachwuchswissenschaftler:innen („eDOCs“) Weiterbildung für Unternehmen

Worum geht es bei eDOCation?
eDOCation ist die erste Online-Plattform, auf der Nachwuchswissenschaftler:innen („eDOCs“) Weiterbildung für Unternehmen anbieten. Zusammen mit meinem ehemaligen Doktorandenkollegen Tobias Hornig (heute Data Scientist bei Siemens) habe ich die Initiative ins Leben gerufen. Die Plattform leistet einen Beitrag zum Wissenstransfer von Hochschulen in die Unternehmenspraxis und zur Verbesserung der finanziellen Situation und Zukunftsperspektive von Doktorand:innen, Postdocs und Juniorprofessor:innen. Eine von uns durchgeführte Marktforschung hat ergeben, dass unsere eDOCs einen hohen dreistelligen €-Betrag für einen zweistündigen Research-Workshop in Unternehmen hinzuverdienen könnten. Gleichzeitig bietet eDOCation Unternehmen und ihren Mitarbeiter:innen die Möglichkeit, vom State-of-the-Art der Wissenschaft im Sinne eines lebenslangen Lernens zu profitieren und als Mentor:innen im "War for Talent" Zugang zu den klügsten Köpfen des Landes zu erhalten. Das Unternehmen wird aktuell vom Stifterverband als eine der "30 besten Ideen für das Bildungs-, Wissenschafts- und Innovationssystem von morgen" im Rahmen der WIRKUNG HOCH 100-Initiative gefördert. Mehr Informationen zu eDOCation gibt es auf www.edocation.org und in der angehängten Präsentation.
 
Ihr wollt uns Kennenlernen?
Die eDOCation Powerbank bietet regelmäßig kostenfreie und unverbindliche Workshops an, die Euch bei Forschung & Lehre sowie persönlichem Wachstum unterstützen können. Für die Semesterferien sind folgende Veranstaltungen geplant (inclusive Links zu Eventbrite)

  • New Work Kits in Academia, 20.8.2021, 9:00 - 10:30
  • Spreading your research: How to become a Scientific Influencer, 2.9.2021, 9:00 - 10:30
  • Science with KNIME, 7.9.2021, 9:00 - 11:00

 
Du möchtest Vorträge in Unternehmen halten und zu unseren eDOCs gehören?
Schickt uns eure Bewerbung inklusive folgender Unterlagen

  • CV [oder Link zum LinkedIn-Profil),
  • Bild mit hoher Auflösung,
  • Forschungsthema/en,
  • Weiterbildungsangebot für Unternehmen (z.B. Vorträge, Seminare, Workshops),
  • Erklärung, dass wir deine Daten nutzen dürfen,

gerne an edoc@edocation.org. Mehr Infos, wie Auswahlkriterien oder Formen der Weiterbildung, findet ihr hier. Die Profile unsere aktuellen eDOCs könnt ihr euch hier anschauen.
 
Wie könnt ihr uns sonst unterstützen?
Wenn ihr die Idee von eDOCation spannend findet, freuen wir uns über eine persönliche Empfehlung an Freunde und Bekannte in Academia und Industrie. Darüber hinaus helft ihr, das Netzwerk zu vergrößern, und werdet über aktuelle Neuigkeiten informiert, wenn ihr uns auf LinkedIn folgt.

Pfeil   Weitere Informationen

 

 

ALLE FACHBEREICHE: „Data Hour“ - Vortragsreihe zu Forschungsdaten & Forschungsdatenmanagement

Wann? monatlich ab dem 1. Juni 2021

Wo? Online

Das Kompetenzzentrum Forschungsdaten startet im Sommer 2021 eine Vortragsreihe zu Forschungsdaten & Forschungsdatenmanagement. Die "Data Hour" ist eine monatliche Online-Veranstaltung, die in kompakten 45-minutigen Blöcken Themen behandelt wie: Erstellung von Forschungsdatenmanagementplänen, Best Practices für die Entwicklung von Forschungssoftware, Datenveröffentlichungen auf heiDATA, Einführung in die Multimedia-Datenbank heidICON, elektronische Laborbücher, Forschungsdaten und Recht sowie die Dienstleistungen des Heidelberg Forum for Digital Humanities (HFDH).

Pfeil Weitere Informationen

 

 

ALLE FACHBEREICHE: Universität Heidelberg - The Scientific Software Center

Haben Sie Ihre wissenschaftliche Software schon einmal zweimal mit denselben Eingabedaten laufen lassen und eine andere Antwort erhalten?

Das Scientific Software Center ist eine neue Service-Einheit an der Universität Heidelberg, die Lösungen für nachhaltige und reproduzierbare wissenschaftliche Software anbietet. Wir realisieren auch Softwareentwicklungsprojekte für Angehörige der Universität Heidelberg!
 
Wir bieten an:

  • Kurse zur wissenschaftlichen Softwareentwicklung, die für alle Fakultäten offen sind
  • Ein Mentoring-Programm "Reproducible Science" für Doktoranden
  • Sprechstunden zur Unterstützung bei Fragen zur Softwareentwicklung
  • Dienstleistungen im Bereich Softwareentwicklung

 
Im kommenden Sommersemester bieten wir die folgenden Kurse an (Details siehe https://ssc.iwr.uni-heidelberg.de/events):

  • Kompaktkurs "Die Unix-Shell", 27. Juli 2021
  • Kompaktkurs "Versionskontrolle mit Git", 28. Juli 2021
  • Kompaktkurs "Containers in Science: Einsatz von Docker und Singularity", 30. Juli 2021
  • Mentoring-Programm für Doktorandinnen: "Reproducible Science", gestartet im Mai 2021, wir können aber noch ein paar Teilnehmer mehr aufnehmen.

Pfeil Weitere Informationen

 

 

ALLE FACHBEREICHE: Innovations- und Gründerstammtisch an der Universität Heidelberg

Wann? Ab 02.06.2020 (alle 2 Monate)

Wo? Bräustadel im Mathematikon

Unter dem Motto "Wissen teilen, Wissen vernetzen" startet am Dienstag, den 04.02.2020 um 19:00 Uhr der erste Innovations- und Gründerstammtisch der Universität Heidelberg.
Im Zentrum dieses Events stehen das Wissen, die Erfahrungen und die Learnings von Wissenschaftler/innen, Unternehmer/innen und Gründer/innen, die als Innovatoren oder Entrepreneure erfolgreich geworden sind. Die Veranstaltung beginnt um 19:00 Uhr im BräuStadel (Mathematikon, Berliner Straße 41) mit zwei spannenden Impulsvorträgen von Jens Kramer (Gründer und Geschäftsführer von chocoBRAIN Marketing Software) und Sascha Nachtnebel (CEO von Greenfinder.de).
Nach den Impulsvorträgen beginnt die Open-Mic-Session, zu der alle Anwesenden eingeladen sind. Während der Open-Mic-Session können alle Anwesenden das "offene Mikrofon" nutzen, um Ideen zu pitchen, nach Feedback zu fragen oder das eigene Angebot (ohne Verkaufsinteresse) zu präsentieren. Die Veranstaltung ist kostenfrei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Pfeil  Weitere Informationen

 

 

ALLE FACHBEREICHE: IP-Sprechstunde des Patent- und Gründungsmanagements

Wann?  jeden ersten Freitag im Monat von 10.00 – 11.00 Uhr

Haben Sie sich im Rahmen Ihrer Dissertation, egal ob in den Geistes-, Lebens-, Natur- oder Sozialwissenschaften schon mal Gedanken gemacht, ob Ihre Forschungsarbeiten geschützt und vermarktet werden können?

Im Rahmen des exklusiven Serviceangebotes für alle DoktorandenInnen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Universität, können Sie ab sofort jeden ersten Freitag im Monat von 10.00 – 11.00 Uhr die IP-Sprechstunde des Patent- und Gründungsmanagements nutzen.

In einem vertraulichen und unverbindlichen Gespräch erhalten Sie dabei die Gelegenheit, sich über folgende Themen zu informieren:

• Erfindungen und Erfindungsmeldungen (Ist meine Idee neu? Wenn ja, was kann ich tun?)
• Schutzrechte (Wie kann man Erfindungen schützen lassen? Worauf ist zu achten?)
• Patentanmeldungen (Wie verläuft der Prozess von der Erfindung bis zum Patent an der Universität Heidelberg?)
• Urheberrecht (Wie kann ich das Urheberrecht für mich nutzen?)
• Verwertungsstrategien (Welche Verwertungsmöglichkeiten habe ich? Worauf muss ich achten?)

Besuchen Sie die nächste IP-Sprechstunde am Freitag, den 06.12.2019 in den Räumlichkeiten der Zentralen Verwaltung (Seminarstraße 2, Raum 184).

Zur besseren Planung wird um eine formlose Anmeldung an anke.faller@zuv.uni-heidelberg.de gebeten.

Pfeil  Weitere Informationen

 

 

LEBENSWISSENSCHAFTEN: Veranstaltungsreihe "Überlebensstrategien"

Überlebensstrategien ist ein gemeinsames Projekt der lebens­wissenschaftlichen Sonderforschungsbereiche der Universität Heidelberg mit der Rhein-Neckar-Zeitung (RNZ). Die Redakteure der Stadtredaktion Heidelberg begleiten jeweils eine Veranstaltung mit ihren persönlichen Fragen zu den vorgestellten Forschungsthemen, den beteiligten Wissenschaftlern und den Methoden.

Dieses Format der Moderation soll eine lebendige Brücke zum Publikum bilden, das in den Dialog einbezogen wird. In zwanglosem Rahmen im Karlstorbahnhof und mit musikalischer Begleitung durch Mitglieder des Collegium Musicum stellen die Sonderforschungs­bereiche ihre Fragestellungen und langfristigen Ziele vor.

Pfeil  Weitere Informationen

 

 

GEISTES- UND SOZIALWISSENSCHAFTEN: Interdisziplinäres Forum digitaler Textwissenschaften (Vortragsreihe)

Das Interdisziplinäre Forum digitaler Textwissenschaften ist ein offener Treffpunkt für alle, die mit Methoden der Digital Humanities arbeiten und über deren Hintergründe und Theorien diskutieren möchten. Einmal monatlich während der Vorlesungszeit finden öffentliche Vorträge statt mit der Möglichkeit, sich daran anschließend in gemütlicher Runde auszutauschen. Alle am Thema Interessierten sind zu den Veranstaltungen eingeladen. Wir möchten besonders Junior Researchers (Masterstudierende, Doktorandinnen und Doktoranden, Postdocs) ansprechen, eigene Projektideen im Rahmen des Forums vorzustellen und von der fachübergreifenden Expertise der Teilnehmer*innen zu profitieren.
Die Veranstaltungen finden zwischen dem 04.11.2020 und dem 17.02.2021, jeweils um 18.15 Uhr, als virtuelle Formate statt.

Pfeil  Weitere Informationen

 

 

ALLE FACHBEREICHE: StuRa Unentgeltliche Rechtsberatung

Viele Studierende wissen bei Rechtsfragen nicht, an wen sie sich wenden sollen. Bei studien- oder BAföG-bezogenen Fragen möchten sie sich nicht an Ansprechpartner*innen in Hochschule oder BAföGamt wenden, da diese nicht selten in einem Interessenskonflikt stehen - oder mit detaillierten Rechtsfragen nicht vertraut sind. Die Studierendenvertretungen der Uni und der PH wollen die Studierenden hier nicht alleine lassen und bieten deswegen eine unabhängige und unentgeltliche Rechtsberatung an.

Pfeil  Weitere Informationen

 

 

ALLE FACHBEREICHE: Veranstaltungsprogramm des Career Service „Vom Studium in den Beruf“

Der Career Service der Universität Heidelberg unterstützt Doktorandinnen und Doktoranden, Studierende und Young Professionals beim Übergang von der Universität in außeruniversitäre Arbeitsbereiche, damit Sie von Anfang an erfolgreich in Ihre Karriere starten bzw. fortführen können. Als Doktorandinnen und Doktoranden profitieren Sie von einem breit gefächerten Veranstaltungs- und Beratungsangebot in den Bereichen „Berufliches Know-how“ und „Professionell Bewerben“. Sie haben die Möglichkeit Ihr Profil zu schärfen,  Kenntnisse zu erfolgreichem Bewerbungsmanagement und wichtige Schlüsselkompetenzen zu erwerben. Darüber hinaus erhalten Sie Informationen zu Unternehmen, Berufsfeldern und Arbeitsmarktperspektiven. Die Kurse, Einzelberatungen und Veranstaltungen werden sowohl von erfahrenen Mitarbeiterinnen des Career Service als auch von Experten/innen aus der Wirtschaft durchgeführt.

Pfeil  Weitere Informationen

 

 

ALLE FACHBEREICHE: PHD Students Regulars' Table

The regulars' table (Stammtisch) is an informal frame for a social get together, offering doctoral candidates the opportunity to exchange views among each other or with the members of the executive committee. It takes places on the first Wednesday of each month at 8 pm.

Pfeil  Weitere Informationen

 

 

ALLE FACHBEREICHE: Online Seminare von academics gerichtet an Nachwuchswissenschaftler*innen

academics GmbH bietet in diesem Frühling eine neue Runde Online Seminare gerichtet an Nachwuchswissenschafterlinnen und Nachwuchswissenschaftler an. In den Seminaren stellen sie vor, was eine Promotion beinhaltet und welche Gedanken Sie sich im Vorfeld machen sollten, welche Berufswege gut zu Ihnen passen und sie entschlüsseln die Codes der Jobsuche in Stellenanzeigen.
Eine Anmeldung beim academics Job-Newsletter ist erforderlich.

Pfeil Weitere Informationen

 

 

 

 

GESCHICHTE: Land Baden-Württemberg und die Universität Heidelberg: Sonderstipendium der Landesgraduiertenförderung (LGF)

Bewerbungsfrist: 31.01.2022

Aus Mitteln der Landesgraduiertenförderung kann die Kommission für geschichtliche Landeskunde in Zusammenarbeit mit der Graduiertenakademie der Universität Heidelberg an überdurchschnittlich qualifizierte Bewerberinnen und Bewerber ein Sonderstipendium zur geschichtlichen Landeskunde Baden-Württembergs vergeben. Das Stipendium ist an keine bestimmte Fachrichtung gebunden. Förderungsfähig sind Promotionsvorhaben zu Themen und Phänomenen aus dem historisch-geographischen Raum, der vom heutigen Bundesland Baden-Württemberg abgedeckt wird.

Der Stipendienbeginn ist voraussichtlich der 01.04.2022 mit einer Laufzeit von 2 Jahren (und Option auf Verlängerung). Die monatliche Stipendienhöhe beträgt 1.365,00€ mit der Option weiterer Zulagen (unter besonderen Umständen).

Pfeil Weitere Informationen

 

 

ALLE FACHBEREICHE: Union Deutscher Akademien der Wissenschaften - Akademienprogramm 2024

Bewerbungsfrist: 31.01.2022

Das Akademienprogramm, das gemeinsame Forschungsprogramm der deutschen Akademien der Wissenschaften, dient der langfristigen Grundlagenforschung in den Geisteswissenschaften. Die zentrale Aufgabe des Akademienprogramms besteht in der Erschließung, Sicherung und Vergegenwärtigung kultureller Überlieferungen von übergeordneter fachwissenschaftlicher und gesellschaftlicher Relevanz. Jede Wissenschaftlerin und jeder Wissenschaftler in Deutschland kann sich bei einer der in der Ausschreibung aufgeführten Wissenschaftsakademien mit einem Forschungsvorhaben bewerben.

Das Akademienprogramm wird im Rahmen der gemeinsamen Forschungsförderung von Bund und Ländern mit zurzeit rund 70 Millionen Euro jährlich gefördert. Mit diesen Mitteln werden derzeit 132 Projekte in 191 Arbeitsstellen finanziert.

Pfeil Weitere Informationen

 

 

VERSCHIEDENE FACHBEREICHE: Studienstiftung des deutschen Volkes und das Leo Baeck Institut London: Leo Baeck Fellowship für deutsch-jüdische Forschungsthemen

Bewerbungsfrist: 01.02.2022

Das Stipendienprogramm ist international ausgerichtet und fördert seit 2006 exzellente Doktorandinnen und Doktoranden aller Fächer, die sich mit der Erforschung jüdischen Lebens in Zentraleuropa beschäftigen. Eingereicht werden können Dissertationsvorhaben aus allen Epochen, Fachdisziplinen und geografischen Regionen, sofern sie einen Bezug zum deutschsprachigen Judentum haben.

Die Förderung bietet Zuschüsse für Reisen zu Archiven, Forschungsinstituten, Konferenzen und Bibliotheken weltweit. Das Programm ist offen für alle Nationalitäten und Hochschulen weltweit und bringt somit Promovierende unterschiedlicher Wissenschaftskulturen zusammen.

Breite Fächervielfalt – einjähriges Vollstipendium

Die Förderung setzt zum Oktober 2022 ein und umfasst ein einjähriges Vollstipendium von monatlich 1.450 Euro. Zusätzliche Unterstützung können Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler mit Kind erhalten sowie Promovierende, die sich (zeitweise) im Ausland aufhalten.

Tagungen bieten den Fellows darüber hinaus die Gelegenheit, sich frühzeitig international zu vernetzen und wissenschaftlich auszutauschen. Ergänzend zum Stipendium können wissenschaftliche Tätigkeiten im Umfang einer 25-Prozent-Stelle wahrgenommen werden. Arbeitssprachen sind Deutsch und Englisch.

Alumni des Leo Baeck Fellowship Programms führen den Gedanken der interdisziplinären und internationalen Zusammenarbeit seit 2014 mit regelmäßigen Konferenzen und einer eigenen Schriftenreihe des Leo Baeck Instituts London weiter. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert das Leo Baeck Fellowship-Programm.

Pfeil Weitere Informationen

 

 

INGENIEURSWISSENSCHAFTEN: Kurt-Eberhard-Bode-Stiftung - Promotions- und Postdoc-Stipendien

Bewerbungsfrist: 07.02.2022

Die Kurt-Eberhard-Bode-Stiftung (eine Stiftung im Stifterverband) bietet eine Förderung von bis zu 160.000 Euro pro Jahr für einen Zeitraum von bis zu drei Jahren für eine Nachwuchsgruppe, die sich mit der Entwicklung von Strategien/Konzepten zur nachhaltigen Wassernutzung beschäftigt. Gefördert werden die Gehälter von Postdocs und/oder Doktoranden sowie Reisekosten und Sachmittel, sofern die Forschungsgruppe an einer Universität oder außeruniversitären Forschungseinrichtung angesiedelt wird und die Forschung interdisziplinär und praxisorientiert ist.

Die Ausschreibung richtet sich an Forscherinnen und Forscher in den Natur- und Lebenswissenschaften, die interdisziplinär arbeiten.

Pfeil Weitere Informationen

 

 

MATHEMATIK UND INFORMATIK: Heidelberg Laureate Forum (HLF): Aufruf zur Einreichung von Bewerbungen von Nachwuchsforschern (Studenten bis Postdoc) in Mathematik und Informatik

Bewerbungsfrist: 11.02.2022

Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler der Informatik und Mathematik aus aller Welt können sich für die Teilnahme am jährlichen Heidelberg Laureate Forum (HLF) bewerben. Bei dieser Veranstaltung treten traditionell die Preisträger des Abel-Preises, des ACM A.M. Turing Award, des ACM Prize in Computing, der Fields-Medaille und des Nevanlinna-Preises in den wissenschaftlichen Dialog mit jungen Forschern. Wenn ein persönliches Treffen nicht sicher möglich ist, wird eine digitale Alternative entwickelt, die Räume für eine effektive und nachhaltige Interaktion schafft.
 
Die Bewerbungsfrist endet am 11. Februar 2022. Nachwuchswissenschaftler in allen Phasen ihrer Laufbahn (Undergraduate/Pre-Master, Graduate PhD oder Postdoc) können ihre Bewerbungen bis zum 11. Februar (Mitternacht an diesem Datum) einreichen.

Es stehen 100 Plätze für jede Disziplin der Mathematik und Informatik zur Verfügung. Alle Bewerber werden bis Ende April 2022 benachrichtigt, ob sie eingeladen werden oder nicht. Laut den FAQ übernimmt die Heidelberg Laureate Forum Foundation (HLFF) die Kosten für die Unterkunft sowie für Mittag- und Abendessen. Andererseits sollten die Bewerber einen Antrag auf Reisekostenübernahme bei ihrer Heimatinstitution oder einer nationalen Förderorganisation stellen. Nur wenn beide Anträge abgelehnt werden, können die Bewerber eine finanzielle Reiseunterstützung durch die HLFF beantragen.  

Pfeil Weitere Informationen

 

 

MEDIZIN: DFG - Schwerpunktprogramm "Spatial Genome Architecture in Development and Disease"

Bewerbungsfrist: 15.02.2022

Der Senat der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) hat im Jahr 2019 das Schwerpunktprogramm "Räumliche Genomarchitektur in Entwicklung und Krankheit" (SPP 2202) eingerichtet. Das Programm ist auf eine Laufzeit von sechs Jahren ausgelegt. Mit der vorliegenden Ausschreibung wird zur Einreichung von Anträgen für die zweite dreijährige Förderperiode aufgefordert.

Das Hauptziel dieses Schwerpunktprogramms ist die Untersuchung der Struktur-Funktions-Beziehung der Genome höherer Metazoen mit hoher räumlicher und zeitlicher Auflösung in Studiensystemen, die für die Integrität des Genoms, die Entwicklung oder Krankheiten relevant sind. Unser Ziel ist es, eine kritische Masse von Forschungsgruppen zusammenzubringen, um funktionelle und mechanistische Studien in vitro und in vivo unter Verwendung von Modellsystemen und menschlichen Proben durchzuführen, um unser Verständnis darüber zu vertiefen, wie die räumliche Genomarchitektur mit den oben genannten Prozessen zusammenhängt. Vorgeschlagene Projekte sollten einen klaren und wesentlichen Schwerpunkt auf Mechanismen und Kräften haben, die die 3D-Chromatinfaltung und ihre Rolle bei der Genregulierung antreiben oder aufrechterhalten. Vorgesehen sind gemeinsame oder eigenständige Projekte, bei denen eine Kombination aus fortschrittlichen molekularbiologischen Werkzeugen, präziser genetischer Kartierung und Editierung, superauflösender und/oder Live-Zell-Bildgebung mit neuartigen Berechnungsansätzen zum Einsatz kommt.

Pfeil Weitere Informationen

 

 

VERSCHIEDENE FACHBEREICHE: DFG - Schwerpunktprogramm "Computational Literary Studies"

Bewerbungsfrist: 15.02.2022

Der Senat der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) hat im März 2018 die Einrichtung des Schwerpunktprogramms „Computational Literary Studies“ (SPP 2207) beschlossen. Als Laufzeit sind sechs Jahre vorgesehen. Die DFG lädt hiermit ein zur Antragstellung für die zweite dreijährige Förderperiode.

Mit „Computational Literary Studies“ bezeichnet man die quantitative und formale qualitative Analyse literarischer Texte wie Romane, Dramen oder Gedichte. Das Schwerpunktprogramm zielt darauf, die weitere Entwicklung solcher datenzentrierten Forschungsansätze in den Literaturwissenschaften zu fördern. Forschungsschwerpunkte sind beispielsweise die Entwicklung von innovativen Verfahren für die computationelle Analyse literarischer Texte oder die Weiterentwicklung der Theorie- und Begriffsbildung, zum Beispiel die Integration von Ergebnissen quantitativ-empirischer Forschung in den qualitativ-hermeneutischen Forschungsprozess erproben und reflektieren.

Pfeil Weitere Informationen

 

 

NATURWISSENSCHAFTEN: DFG - Taiwan-German Collaboration in Research

Bewerbungsfrist: 18.02.2022

Das taiwanesische Ministerium für Wissenschaft und Technologie (MoST) hat im November 2021 eine neue Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen in allen Wissenschaftsbereichen veröffentlicht. Ziel dieser Initiative ist es, relevante und wettbewerbsfähige Forscher aus Deutschland und Taiwan zusammenzubringen, um gemeinsame Forschungsprojekte zu konzipieren und durchzuführen.

Besonderes Augenmerk wird auf den integrierten Charakter der vorgeschlagenen Projekte gelegt, vom Konzept bis zum Arbeitsplan. Gefördert werden können nur Projekte, die eine überzeugende Zusammenarbeit zwischen den deutschen und taiwanesischen Partnern beinhalten und bei denen der zu erwartende Forschungsnutzen klar umrissen ist. Die ausgewählten Verbundprojekte erhalten eine Forschungsförderung für einen Zeitraum von bis zu drei Jahren.

Pfeil Weitere Informationen

 

 

ALLE FACHEBREICHE: Europäische Kommission - Neue EU-Open-Access-Plattform

Keine Bewerbungsfristen

Die Europäische Kommission hat die Open-Access-Veröffentlichungsplattform "Open Research Europe" für die Veröffentlichung von Forschungsergebnissen aus Horizont 2020 gestartet. Die Plattform erleichtert den Projektbegünstigten die Einhaltung der Open-Access-Vorgaben und bietet Forschern einen Veröffentlichungsort, an dem sie ihre Ergebnisse und Erkenntnisse austauschen und eine offene, konstruktive Forschungsdiskussion führen können, u.a. durch Peer Reviews.

Pfeil Weitere Informationen

 

 

NATURWISSENSCHAFTEN: PRACE Fast Track-Ausschreibung zur Bekämpfung der COVID-19-Pandemie

Bewerbungsfrist: Die Ausschreibung ist bis auf weiteres geöffnet, Anträge können jederzeit eingereicht werden

Als gemeinnützige Vereinigung von 26 Mitgliedern aus EU und assoziierten Drittstaaten stellt die europäische Partnerschaft "PRACE" ("Partnership for Advanced Computing in Europe") seit rund zehn Jahren Möglichkeiten für Forschungsprojekte bereit, die Ressourcen für Hochleistungsrechnen und Datenmanagement benötigen.

Ergänzend zu den regulären, zweimal jährlich geöffneten Ausschreibungen für Projekte unterschiedlicher wissenschaftlicher Disziplinen, hat PRACE nun einen "Fast Track-Call" veröffentlicht, der zur Bekämpfung der COVID 19-Pandemie beitragen soll. Entsprechende Anträge werden innerhalb einer Woche evaluiert und können beispielsweise aus folgenden Forschungsbereichen eingereicht werden:

        Biomolecular research to understand the mechanisms of the virus infection
        Bioinformatics research to understand mutations, evolution, etc.
        Bio-simulations to develop therapeutics and/or vaccines
        Epidemiologic analysis to understand and forecast the spread of the disease
        Other analyses to understand and mitigate the impact of the pandemic

Zudem hat PRACE eine Liste weiterer Initiativen zusammengestellt, die ebenfalls Hochleistungsrechenkapazitäten sowie weitere Forschungsinfrastrukturen zur Unterstützung im Kampf gegen die COVID 19-Pandemie bereitstellen.

Pfeil   Weitere Informationen

 

 

MEDIZIN UND NATURWISSENSCHAFTEN: Stipendien der Max-Kade-Foundation

Bewerbungsfrist: jederzeit

Das Stipendienprogramms der Max-Kade-Foundation zielt darauf ab, Forschungsaufenthalte von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus den Bereichen der Naturwissenschaften und Medizin aus der Bundesrepublik Deutschland in den USA zu fördern.

Die Stipendien sind für überdurchschnittlich qualifizierte Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler (im Regelfall bis zu 12 Jahren nach Promotion) bestimmt, die sich bereits durch eine mehrjährige Forschungstätigkeit oder herausragende Forschungsleistungen fachlich ausweisen können.

Die Stipendien werden für die Dauer von 12 Monaten vergeben. Das Grundstipendium beträgt 53.500 USD. Es können Zuschläge für Ehegatten/Lebenspartner/Kinder/Reisekosten gewährt werden.

Pfeil   Weitere Informationen

 

 

ALLE FACHBEREICHE: Stipendien für Studien- und Forschungsaufenthalte an polnischen Hochschulen

Bewerbungsfrist: 3 Monate vor Stipendienbeginn, in Ausnahmefällen weniger als 3 Monate

Das Ministerium für Wissenschaft und Hochschulwesen (Ministerstwo Nauki i Szkolnictwa Wyższego) der Republik Polen bietet für das Studienjahr 2016/2017 folgende Stipendien für Studierende, Graduierte, Doktorandinnen und Doktoranden und WissenschaftlerInnen von deutschen Hochschulen an:

  • Stipendien für Studien- und Forschungsaufenthalte (1-9 Monate) an polnischen Hochschulen für Studierende, Graduierte und Doktorandinnen und Doktoranden der Geistes-, Gesellschafts- und Wirtschaftswissenschaften sowie für Graduierte aller Fachrichtungen, deren Studienabschluss nicht länger als 6 Jahre zurückliegt Details zur Ausschreibung
  • Semesterstipendien für Slavisten (4 Monate) für Studierende, Graduierte, Doktorandinnen und Doktoranden und Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler für Studien- bzw. Forschungsaufenthalte an den Polonistik-Abteilungen polnischer Universitäten Details zur Ausschreibung

 

 

ALLE FACHBEREICHE: Förderprogramme - Japan Society for the Promotion of Science (JSPS)

Bewerbungsfrist: abhängig vom jeweiligen Programm

Die Japan Society for the Promotion of Science (JSPS) bietet u.a. folgende Stipendien für Doktorandinnen und Doktoranden und Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler von deutschen Hochschulen an:

Pfeil   Weitere Informationen

 

 

BIOWISSENSCHAFTEN: Stipendien für Forschungsaufenthalte in Shanghai und Jiangsu/China

Bewerbung: Jederzeit

Das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg (MWK) vergibt Stipendien an Masterstudierende, Doktoranden oder Postdocs deutscher Staatsangehörigkeit an baden-württembergischen Hochschulen für einen Aufenthalt an einer Universität, einem Institut der Chinesischen Akademie der Wissenschaften oder in einem Industrieunternehmen, vorzugsweise in Shanghai oder Jiangsu. Ziel des Programms ist es, deutsche Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler zu einer nachhaltigen Beschäftigung mit den Potenzialen der Wirtschafts- und Technologie-Nation China zu stimulieren.

Dauer: drei bis sechs Monate; Förderhöhe: 1000 € / Monat, plus Flugticket und Visumsgebühr

Bewerbung und Kontakt: Dr. Dietlind Wuensche, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Dezernat fuer Internationale Angelegenheiten, wuensche@uni-heidelberg.de

Pfeil   Weitere Informationen

 

 

UNIVERSITÄT HEIDELBERG: Open Access Publikationsfonds

Die Universität Heidelberg unterstützt Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die Artikel in Open-Access-Zeitschriften publizieren, durch einen Publikationsfonds, aus dem Mittel zur Begleichung von Publikationsgebühren beantragt werden können. Eine der Förderungsvoraussetzungen ist, dass Sie Angehöriger der Universität Heidelberg sind und als „submitting” bzw. „corresponding author” für die Bezahlung der Publikationsgebühren verantwortlich sind.

Pfeil   Weitere Informationen

 

 

GESCHICHTSWISSENSCHAFTEN: Forschungsstipendien am Deutschen Historischen Institut Paris

Bewerbungsfrist: Jederzeit

Das Deutsche Historische Institut Paris (DHIP) fördert den wissenschaftlichen Nachwuchs im Bereich der Geschichtswissenschaften. Es vergibt hierzu Stipendien an fortgeschrittene M.A.-Studierende, Doktorandinnen und Doktoranden, Post-Doktorandinnen und Post-Doktoranden und Habilitierte für Forschungsvorhaben zur westeuropäischen, insbesondere zur französischen und deutsch-französischen Geschichte.

Das DHIP unterstützt laufende Forschungsprojekte in ihrer Durchführung (Mobilitäts-Stipendien, Resident-Stipendien) sowie die Entwicklung neuer Forschungsprojekte (Forschungsstart-Stipendien).

Die Stipendien des DHIP richten sich an Bewerberinnen und Bewerber aus der deutschen Wissenschaftslandschaft, unabhängig von ihrer Nationalität. Die Zugehörigkeit zu einer deutschen Krankenversicherung ist obligatorisch. Die Höhe eines Stipendiums des DHIP beträgt monatlich 2.000 € für Habilitierte sowie Post-Doktoranden und Post-Doktorandinnen, 1.500 € für Doktorandeninnen und 1.200 € für M.A.-Studierende.

Pfeil   Weitere Informationen

 

 

MEDIZIN: Liver Cancer M.D. Stipendium

Bewerbung: jederzeit

Der Sonderforschungsbereich/Transregio 209 „Liver Cancer“ vergibt jährlich 3 MD-Stipendien an herausragende Medizinstudierende. Gefördert wird ein experimentelles Projekt für die Doktorarbeit innerhalb des SFB/TR209 mit dem Fokus auf Forschung im Gebiet HCC/CC. Das Stipendium wird für die Dauer von 12 Monaten vergeben (1.000 Euro pro Monat)

Die Anträge müssen elektronisch als ein PDF-Dokument eingereicht werden an: katrin.woll@uni-heidelberg.de

Pfeil   Weitere Informationen

 

 

VERSCHIEDENE FACHBEREICHE: Herbert und Elsbeth Weichmann-Stiftung - Claus-Dieter Krohn Preis  für die Vermittlung von Exilforschung

Bewerbungsfrist: 31.01.2022

Mit dem Claus-Dieter Krohn Preis für die Vermittlung von Exilforschung – dotiert mit 5.000 Euro – zeichnet die Herbert und Elsbeth Weichmann-Stiftung solche Vorhaben von Nachwuchsforscherinnen und -forschern aus, die wissenschaftliche Erkenntnisse der Exilforschung einer interessierten Öffentlichkeit vermitteln, insbesondere auch Kindern und Jugendlichen, Studierenden und Nachwuchswissenschaftlern oder Multiplikatoren in Wissenschaft, Bildung, Kultur, Medien und Politik. In der Regel liegt dem Vermittlungsprojekt eine eigene wissenschaftliche Studie (z.B. sehr gute Hausarbeit, Abschlussarbeit oder Dissertation) im Bereich der Exilforschung zugrunde.

Ausgezeichnet werden können wissensvermittelnde und informierende Formate, partizipatorische, dialogorientierte oder edukative Projekte. Gewünscht sind insbesondere auch trans- und interdisziplinäre Ansätze der Vermittlung, die geeignet sind, unterschiedliche Partner miteinander zu vernetzen und Synergien zu schaffen. Die Vorhaben sollen für die Umstände von Flucht, Vertreibung, Ankunft und Exil in historischen und transkulturellen Kontexten sensibilisieren und einem breiteren Publikum ein Verständnis für wissenschaftliche Fragestellungen und Perspektiven vermitteln.

Pfeil   Weitere Informationen

 

 

VERSCHIEDENE FACHBEREICHE: Fast Forward Science - Multimedia-Wettbewerb

Bewerbungsfrist: 08.02.2022

Dieses Jahr beginnt der Wettbewerb etwas später als sonst, denn wir haben die letzten Monate fleißig an einer Neukonzeption von Fast Forward Science getüftelt. Doch das Warten hat sich gelohnt, denn wir haben eine Menge aufregender Neuerungen für euch auf Lager!
Bis zum 8. Februar 2022 haben Forschende, Kreative, Komunikator*innen und Wissenschaftsbegeisterte Zeit, ihre Beiträge in einer der sechs neuen Award-Kategorien einzureichen.

Es gibt in diesem Jahr einige Neuerungen. Am wichtigsten: Die neuen Awards. Dieses Jahr haben wir sechs spezielle Awards konzipiert, um die Fülle an kreativen Formaten und Kanälen im Netz zu würdigen, über die Wissenschaft vermittelt wird. Deshalb können dieses Jahr bei Fast Forward Science nicht nur Webvideos auf YouTube, sondern eine Vielfalt an Formaten auf allen Social Media Kanälen eingereicht werden!

Im Hauptwettbewerb gibt es drei neue Awards, in denen visuelle Formate auf allen Social Media Plattformen eingereicht werden können:

  • Der YOUNG SCIENTIST AWARD für Studierende, Promovierende, und junge Postdocs (bis sechs Jahre nach der Promotion), die einen Beitrag über ihre eigene Forschung oder wissenschaftliche Arbeit einreichen möchten.
  • Der SCIENTIST & RESEARCH INSTITUTION AWARD für bereits promovierte Wissenschaftler*innen und Senior Scientists. In dieser Kategorie sind auch Einreichungen ganzer Forschungszentren oder Uni-Institute willkommen.
  • Der TANDEM AWARD für Teams, die aus Wissenschaftler*innen und Medienschaffenden bestehen. Hier werden partnerschaftliche Produktionen gefördert.

Pfeil   Weitere Informationen

 

 

 

 

Veranstaltungen

 

ALLE FACHBEREICHE: Career Service der Universität Heidelberg - IT-TALK: Bertelsmann Stiftung - "Wir und die Algorithmen: Beziehungsstatus kompliziert"

Wann? 25.01.2022, 18 - 19 Uhr

Wo? Online

Das Verbrechen verhindern, ehe es geschieht. Individuell zugeschnitten lernen, statt von der Schule gelangweilt oder überfordert. Den Traumjob bekommen, ganz ohne Vitamin B. Algorithmen lassen lang gehegte Wünsche Wirklichkeit werden. Sie können aber auch diskriminierende Gerichtsurteile bewirken, Studierende zu Opfern von Wahrscheinlichkeiten machen oder Menschen vom Arbeitsmarkt ausschließen. Scheinbar intelligente Maschinen bestimmen schon heute über unser Leben. Ralph Müller-Eiselt beschreibt mit anschaulichen Beispielen ihre Chancen und Risiken für jeden von uns. Und er macht konkrete Vorschläge für ein gedeihliches Miteinander von Mensch und Maschine. Denn es ist nicht zu spät, den digitalen Wandel in den Dienst der Gesellschaft zu stellen.

Die Anmeldung erfolgt online.

Pfeil   Weitere Informationen

 

 

ALLE FACHBEREICHE: Hochschule Ravensburg-Weingarten: Infoveranstaltung zum Thema „Karriereziel HAW-Professur“

Wann? 28.01.2022, 15.00 - 17.15 Uhr

Wo? Online

Die Hochschule Ravensburg-Weingarten veranstaltet am Freitag, 28. Januar 2022 eine Infoveranstaltung zum Thema „Karriereziel HAW-Professur“.

Befragungen von Promovierenden an Universitäten haben ergeben, dass diese oftmals über diese Karriereoption nicht ausreichend informiert sind. Diese Wissenslücke möchten wir gerne schließen. Die Teilnahme erfolgt ohne vorherige Anmeldung.

Pfeil   Weitere Informationen

 

 

ALLE FACHBEREICHE: Children's Center Universität Heidelberg - "Balancing Care and Career in Science" - Online-Seminars

Wann? 01.02.2022

Wo? Online

Die Vereinbarkeit von Pflegearbeit und wissenschaftlicher Karriere bedeutet, in zwei Welten reiche Erfahrungen zu sammeln. Es erfordert aber auch ein hohes Maß an Selbstmanagement und Belastbarkeit. Covid-19 hat diese Herausforderungen noch verschärft und macht den Alltag für viele zu einem Balanceakt.

Inhalt:

  • Lebensqualität und Erfolg im Übergang
  • Selbstführung und Resilienzfaktoren
  • Gesellschaftliche Einflüsse, eigene Überzeugungen und Treiber
  • Partnerschaft, Netzwerke und Gesellschaft
  • Flexible Arbeits(zeit)modelle und Arbeitsorganisation

 
Nina Bessing - Expertin für Life Balance und New Work - berichtet über Erfolgsfaktoren aus Praxis und Forschung und kleine Reflexionsformate und Transferübungen in Breakout-Sessions ermöglichen die Integration in den Alltag.
Die Veranstaltung richtet sich an alle Nachwuchswissenschaftler*innen und Mitarbeiter*innen der Universität.
 
Anmeldung bis spätestens 10.01.22 an: gleichstellung-veranstaltung@uni-heidelberg.de. Die Zahl der Teilnehmer*innen ist begrenzt.

Pfeil   Weitere Informationen

 

 

ALLE FACHBEREICHE: Forschungsteam der Sant'Anna School of Advanced Studies - H2020-Projekts reCreating Europe - Umfrage zum Einfluss des Urheberrechts auf das Akademische Arbeiten

Wann? Keine Frist

Wo? Online

Im Rahmen des H2020-Projekts reCreating Europe legen wir den Schwerpunkt unserer Arbeit auf das Urheberrecht. Unser Ziel ist es zu verstehen, wie in Ihrer Meinung das Urheberrecht sich auf Ihre Arbeit an der Universität auswirkt.

Wir möchten Sie deshalb bitten, uns 15 Minuten Ihrer Zeit zu widmen und Ihre Ansichten über das Urheberrecht, die Wissenschaftsverlage, und der Zugang zu wissenschaftlichen Kenntnissen mitzuteilen.

Ihre Teilnahme an unserer Umfrage ist für unser Projekt von wesentlicher Bedeutung und entscheidend unterstützt zukünftige Politikgestaltungen und -umsetzungen, die auf eine bessere Verwertung, Erweiterung und Verbreitung des Wissens ausgerichtet sein werden.

Für weitere Informationen können Sie sich gerne bei uns unter der Adresse arianna.martinelli@santannapisa.it oder giulia.rossello@santannapisa.it melden.

Pfeil   Zur Umfrage

 

 

ALLE FACHBEREICHE: eDOCation - Nachwuchswissenschaftler:innen („eDOCs“) Weiterbildung für Unternehmen

Worum geht es bei eDOCation?
eDOCation ist die erste Online-Plattform, auf der Nachwuchswissenschaftler:innen („eDOCs“) Weiterbildung für Unternehmen anbieten. Zusammen mit meinem ehemaligen Doktorandenkollegen Tobias Hornig (heute Data Scientist bei Siemens) habe ich die Initiative ins Leben gerufen. Die Plattform leistet einen Beitrag zum Wissenstransfer von Hochschulen in die Unternehmenspraxis und zur Verbesserung der finanziellen Situation und Zukunftsperspektive von Doktorand:innen, Postdocs und Juniorprofessor:innen. Eine von uns durchgeführte Marktforschung hat ergeben, dass unsere eDOCs einen hohen dreistelligen €-Betrag für einen zweistündigen Research-Workshop in Unternehmen hinzuverdienen könnten. Gleichzeitig bietet eDOCation Unternehmen und ihren Mitarbeiter:innen die Möglichkeit, vom State-of-the-Art der Wissenschaft im Sinne eines lebenslangen Lernens zu profitieren und als Mentor:innen im "War for Talent" Zugang zu den klügsten Köpfen des Landes zu erhalten. Das Unternehmen wird aktuell vom Stifterverband als eine der "30 besten Ideen für das Bildungs-, Wissenschafts- und Innovationssystem von morgen" im Rahmen der WIRKUNG HOCH 100-Initiative gefördert. Mehr Informationen zu eDOCation gibt es auf www.edocation.org und in der angehängten Präsentation.
 
Ihr wollt uns Kennenlernen?
Die eDOCation Powerbank bietet regelmäßig kostenfreie und unverbindliche Workshops an, die Euch bei Forschung & Lehre sowie persönlichem Wachstum unterstützen können. Für die Semesterferien sind folgende Veranstaltungen geplant (inclusive Links zu Eventbrite)

  • New Work Kits in Academia, 20.8.2021, 9:00 - 10:30
  • Spreading your research: How to become a Scientific Influencer, 2.9.2021, 9:00 - 10:30
  • Science with KNIME, 7.9.2021, 9:00 - 11:00

 
Du möchtest Vorträge in Unternehmen halten und zu unseren eDOCs gehören?
Schickt uns eure Bewerbung inklusive folgender Unterlagen

  • CV [oder Link zum LinkedIn-Profil),
  • Bild mit hoher Auflösung,
  • Forschungsthema/en,
  • Weiterbildungsangebot für Unternehmen (z.B. Vorträge, Seminare, Workshops),
  • Erklärung, dass wir deine Daten nutzen dürfen,

gerne an edoc@edocation.org. Mehr Infos, wie Auswahlkriterien oder Formen der Weiterbildung, findet ihr hier. Die Profile unsere aktuellen eDOCs könnt ihr euch hier anschauen.
 
Wie könnt ihr uns sonst unterstützen?
Wenn ihr die Idee von eDOCation spannend findet, freuen wir uns über eine persönliche Empfehlung an Freunde und Bekannte in Academia und Industrie. Darüber hinaus helft ihr, das Netzwerk zu vergrößern, und werdet über aktuelle Neuigkeiten informiert, wenn ihr uns auf LinkedIn folgt.

Pfeil   Weitere Informationen

 

 

ALLE FACHBEREICHE: heiTRACKS Universität Heidelberg - Nachwuchsförderung für promovierte Wissenschaftler*innen - Zwei neue Angebote

Karrierecoaching für Postdocs - Fortlaufendes Angebot

Ab sofort besteht für Postdocs (2-4 Jahre nach Abschluss der Promotion) die Möglichkeit zum individuellen Karrierecoaching. In vertraulichen Einzelgesprächen mit einer universitätsinternen Coach kann der eigene berufliche Weg bewusst reflektiert und aktiv gestaltet werden.

Pfeil   Weitere Informationen

 

 

LEBENSWISSENSCHAFTEN: Veranstaltungsreihe "Überlebensstrategien"

Überlebensstrategien ist ein gemeinsames Projekt der lebens­wissenschaftlichen Sonderforschungsbereiche der Universität Heidelberg mit der Rhein-Neckar-Zeitung (RNZ). Die Redakteure der Stadtredaktion Heidelberg begleiten jeweils eine Veranstaltung mit ihren persönlichen Fragen zu den vorgestellten Forschungsthemen, den beteiligten Wissenschaftlern und den Methoden.

Dieses Format der Moderation soll eine lebendige Brücke zum Publikum bilden, das in den Dialog einbezogen wird. In zwanglosem Rahmen im Karlstorbahnhof und mit musikalischer Begleitung durch Mitglieder des Collegium Musicum stellen die Sonderforschungs­bereiche ihre Fragestellungen und langfristigen Ziele vor.

Pfeil  Weitere Informationen

 

 

ALLE FACHBEREICHE: Online-Seminare zu den Themen Bewerbung, Assessment-Center und Promotion

Wann? Verschiedene Termine

Wo? Online

mit den Online-Seminaren von academics erhalten junge angehende WissenschaftlerInnen wichtige Tipps und Informationen zu spannenden Karriere-Themen wie Bewerbung, Assessment-Center und Promotion.

Es werden u.a. Seminare zu den Themen "Wie finde ich den Job, der zu mir passt? Die eigenen Kompetenzen und Karriereziele finden für Promovierende und Promovierte" und "Erfolgreich bewerben nach der Promotion Teil 1 - Wissenschaftliche Karrierewege: Bewerbung als Postdoc und auf eine Professur"

Die ersten Seminare beginnen Mitte/Ende September. Die Anmeldung erfolgt online.

Pfeil  Weitere Informationen

 

 

GEISTES- UND SOZIALWISSENSCHAFTEN: Interdisziplinäres Forum digitaler Textwissenschaften (Vortragsreihe)

Das Interdisziplinäre Forum digitaler Textwissenschaften ist ein offener Treffpunkt für alle, die mit Methoden der Digital Humanities arbeiten und über deren Hintergründe und Theorien diskutieren möchten. Einmal monatlich während der Vorlesungszeit finden öffentliche Vorträge statt mit der Möglichkeit, sich daran anschließend in gemütlicher Runde auszutauschen. Alle am Thema Interessierten sind zu den Veranstaltungen eingeladen. Wir möchten besonders Junior Researchers (Masterstudierende, Doktorandinnen und Doktoranden, Postdocs) ansprechen, eigene Projektideen im Rahmen des Forums vorzustellen und von der fachübergreifenden Expertise der Teilnehmer*innen zu profitieren.
Die Veranstaltungen finden zwischen dem 04.11.2020 und dem 17.02.2021, jeweils um 18.15 Uhr, als virtuelle Formate statt.

Pfeil  Weitere Informationen

 

 

Stipendien

 

ALLE FACHBEREICHE: Union Deutscher Akademien der Wissenschaften - Akademienprogramm 2024

Bewerbungsfrist: 31.01.2022

Das Akademienprogramm, das gemeinsame Forschungsprogramm der deutschen Akademien der Wissenschaften, dient der langfristigen Grundlagenforschung in den Geisteswissenschaften. Die zentrale Aufgabe des Akademienprogramms besteht in der Erschließung, Sicherung und Vergegenwärtigung kultureller Überlieferungen von übergeordneter fachwissenschaftlicher und gesellschaftlicher Relevanz. Jede Wissenschaftlerin und jeder Wissenschaftler in Deutschland kann sich bei einer der in der Ausschreibung aufgeführten Wissenschaftsakademien mit einem Forschungsvorhaben bewerben.

Das Akademienprogramm wird im Rahmen der gemeinsamen Forschungsförderung von Bund und Ländern mit zurzeit rund 70 Millionen Euro jährlich gefördert. Mit diesen Mitteln werden derzeit 132 Projekte in 191 Arbeitsstellen finanziert.

Pfeil Weitere Informationen

 

 

VERSCHIEDENE FACHBEREICHE: BMBF - Förderung von interdisziplinären Projekten zur Entwicklung und Erprobung von neuen Ansätzen der Datenanalyse und des Datenteilens in der Krebsforschung

Bewerbungsfrist: 01.02.2022

Das BMBF fördert Vorhaben zur Entwicklung und Erprobung von Ansätzen der Datenanalyse für die Nutzbarmachung von onkologischen Daten. In diesen Vorhaben sollen Expertinnen und Experten verschiedener Fachrichtungen zusammenarbeiten, um mit Methoden der Statistik, der Bioinformatik und der KI Erkenntnisse aus onkologischen Daten zu gewinnen. Zudem werden Vorhaben gefördert, die qualitätsgesicherte Trainings-, Validierungs- und Testdatensätze auf Basis von realen onkologischen Daten entwickeln, die der wissenschaftlichen Gemeinschaft zur Erprobung von Datenanalysemethoden dienen sollen.

Die Vorhaben sollen (mindestens) einem der folgenden drei Module zugeordnet werden.

  • Modul 1: Data-Challenge Projekte und Workshops
  • Modul 2: Projekte des föderierten Lernens
  • Modul 3: Erstellung von qualitätsgesicherten Trainings-, Validierungs- und Testdatensätzen

Folgende Arten von Forschungsprojekten sind nicht förderfähig:

  • Projekte, deren Fokus auf der Generierung neuer Daten liegt;
  • Projekte, die keinen direkten Krankheitsbezug haben oder die keine Datenanalyseaufgabe mit konkretem Bezug zu einer klinisch relevanten onkologischen Fragestellung adressieren;
  • Klinische Studien.

Die Antragstellenden müssen durch einschlägige Vorarbeiten in Forschung und Entwicklung zu Themen der biomedizinischen Informatik und der klinischen Krebsforschung ausgewiesen sein.

Das Antragsverfahren ist einstufig angelegt. Dem Projektträger ist bis spätestens 1. Februar 2022, 12.00 Uhr MEZ ein rechtsverbindlich unterschriebener förmlicher Förderantrag sowie eine Vorhabenbeschreibung in schriftlicher und elektronischer Form vorzulegen.

Pfeil Weitere Informationen

 

 

INGENIEURSWISSENSCHAFTEN: Kurt-Eberhard-Bode-Stiftung - Promotions- und Postdoc-Stipendien

Bewerbungsfrist: 07.02.2022

Die Kurt-Eberhard-Bode-Stiftung (eine Stiftung im Stifterverband) bietet eine Förderung von bis zu 160.000 Euro pro Jahr für einen Zeitraum von bis zu drei Jahren für eine Nachwuchsgruppe, die sich mit der Entwicklung von Strategien/Konzepten zur nachhaltigen Wassernutzung beschäftigt. Gefördert werden die Gehälter von Postdocs und/oder Doktoranden sowie Reisekosten und Sachmittel, sofern die Forschungsgruppe an einer Universität oder außeruniversitären Forschungseinrichtung angesiedelt wird und die Forschung interdisziplinär und praxisorientiert ist.

Die Ausschreibung richtet sich an Forscherinnen und Forscher in den Natur- und Lebenswissenschaften, die interdisziplinär arbeiten.

Pfeil Weitere Informationen

 

 

MATHEMATIK UND INFORMATIK: Heidelberg Laureate Forum (HLF): Aufruf zur Einreichung von Bewerbungen von Nachwuchsforschern (Studenten bis Postdoc) in Mathematik und Informatik

Bewerbungsfrist: 11.02.2022

Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler der Informatik und Mathematik aus aller Welt können sich für die Teilnahme am jährlichen Heidelberg Laureate Forum (HLF) bewerben. Bei dieser Veranstaltung treten traditionell die Preisträger des Abel-Preises, des ACM A.M. Turing Award, des ACM Prize in Computing, der Fields-Medaille und des Nevanlinna-Preises in den wissenschaftlichen Dialog mit jungen Forschern. Wenn ein persönliches Treffen nicht sicher möglich ist, wird eine digitale Alternative entwickelt, die Räume für eine effektive und nachhaltige Interaktion schafft.
 
Die Bewerbungsfrist endet am 11. Februar 2022. Nachwuchswissenschaftler in allen Phasen ihrer Laufbahn (Undergraduate/Pre-Master, Graduate PhD oder Postdoc) können ihre Bewerbungen bis zum 11. Februar (Mitternacht an diesem Datum) einreichen.

Es stehen 100 Plätze für jede Disziplin der Mathematik und Informatik zur Verfügung. Alle Bewerber werden bis Ende April 2022 benachrichtigt, ob sie eingeladen werden oder nicht. Laut den FAQ übernimmt die Heidelberg Laureate Forum Foundation (HLFF) die Kosten für die Unterkunft sowie für Mittag- und Abendessen. Andererseits sollten die Bewerber einen Antrag auf Reisekostenübernahme bei ihrer Heimatinstitution oder einer nationalen Förderorganisation stellen. Nur wenn beide Anträge abgelehnt werden, können die Bewerber eine finanzielle Reiseunterstützung durch die HLFF beantragen.  

Pfeil Weitere Informationen

 

 

VERSCHIEDENE FACHBEREICHE: Academy of International Affairs NRW: Fellowships and workshops on "Artificial Intelligence and International Politics"

Bewerbungsfrist: 14.02.2022

Die Academy of International Affairs NRW schreibt Stipendien und Workshops an ihrem Sitz in Bonn aus. Das Programm richtet sich an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit sowie an Experten aus Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft. Willkommen sind Bewerber*innen aus allen Disziplinen, die im Themenbereich der Akademie forschen. Neben der Politikwissenschaft, der Rechtswissenschaft, der Wirtschaftswissenschaft, der Geschichte und der Soziologie sind auch Bewerbungen aus den Natur- und Technikwissenschaften willkommen, wenn sie relevante Fragen der gesellschaftlichen Dynamik behandeln.  Der Schwerpunkt der ersten Ausschreibungen liegt auf dem Thema "Künstliche Intelligenz". Bewerbungen zu anderen Themen der internationalen Politik sind ebenfalls willkommen.
 
Mit ihrer ersten Ausschreibung für Stipendien bietet die Akademie für Internationale Angelegenheiten NRW (AIA NRW) Forschungsaufenthalte von ein bis zehn Monaten Dauer im Zeitraum von Mai 2022 bis März 2023 an. Die Ausschreibung richtet sich vor allem an etablierte Forscherinnen und Forscher, aber auch an jüngere Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die mindestens promoviert sind. Für kürzere Aufenthalte werden Bewerbungen von Praktikern aus Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft erbeten. Die Fellows werden im Gebäude der AIA NRW arbeiten. Darüber hinaus hat die Akademie Workshops als wissenschaftliche Veranstaltungen von kürzerer Dauer ausgeschrieben. Für diese besteht die Möglichkeit, eine finanzielle Unterstützung von bis zu 10.000 Euro zu beantragen. Darin enthalten sind die Kosten für Reise, Unterkunft und Verpflegung.

Pfeil Weitere Informationen

 

 

MEDIZIN: DFG - Schwerpunktprogramm "Spatial Genome Architecture in Development and Disease"

Bewerbungsfrist: 15.02.2022

Der Senat der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) hat im Jahr 2019 das Schwerpunktprogramm "Räumliche Genomarchitektur in Entwicklung und Krankheit" (SPP 2202) eingerichtet. Das Programm ist auf eine Laufzeit von sechs Jahren ausgelegt. Mit der vorliegenden Ausschreibung wird zur Einreichung von Anträgen für die zweite dreijährige Förderperiode aufgefordert.

Das Hauptziel dieses Schwerpunktprogramms ist die Untersuchung der Struktur-Funktions-Beziehung der Genome höherer Metazoen mit hoher räumlicher und zeitlicher Auflösung in Studiensystemen, die für die Integrität des Genoms, die Entwicklung oder Krankheiten relevant sind. Unser Ziel ist es, eine kritische Masse von Forschungsgruppen zusammenzubringen, um funktionelle und mechanistische Studien in vitro und in vivo unter Verwendung von Modellsystemen und menschlichen Proben durchzuführen, um unser Verständnis darüber zu vertiefen, wie die räumliche Genomarchitektur mit den oben genannten Prozessen zusammenhängt. Vorgeschlagene Projekte sollten einen klaren und wesentlichen Schwerpunkt auf Mechanismen und Kräften haben, die die 3D-Chromatinfaltung und ihre Rolle bei der Genregulierung antreiben oder aufrechterhalten. Vorgesehen sind gemeinsame oder eigenständige Projekte, bei denen eine Kombination aus fortschrittlichen molekularbiologischen Werkzeugen, präziser genetischer Kartierung und Editierung, superauflösender und/oder Live-Zell-Bildgebung mit neuartigen Berechnungsansätzen zum Einsatz kommt.

Pfeil Weitere Informationen

 

 

VERSCHIEDENE FACHBEREICHE: DFG - Schwerpunktprogramm "Computational Literary Studies"

Bewerbungsfrist: 15.02.2022

Der Senat der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) hat im März 2018 die Einrichtung des Schwerpunktprogramms „Computational Literary Studies“ (SPP 2207) beschlossen. Als Laufzeit sind sechs Jahre vorgesehen. Die DFG lädt hiermit ein zur Antragstellung für die zweite dreijährige Förderperiode.

Mit „Computational Literary Studies“ bezeichnet man die quantitative und formale qualitative Analyse literarischer Texte wie Romane, Dramen oder Gedichte. Das Schwerpunktprogramm zielt darauf, die weitere Entwicklung solcher datenzentrierten Forschungsansätze in den Literaturwissenschaften zu fördern. Forschungsschwerpunkte sind beispielsweise die Entwicklung von innovativen Verfahren für die computationelle Analyse literarischer Texte oder die Weiterentwicklung der Theorie- und Begriffsbildung, zum Beispiel die Integration von Ergebnissen quantitativ-empirischer Forschung in den qualitativ-hermeneutischen Forschungsprozess erproben und reflektieren.

Pfeil Weitere Informationen

 

 

NATURWISSENSCHAFTEN: DFG - Taiwan-German Collaboration in Research

Bewerbungsfrist: 18.02.2022

Das taiwanesische Ministerium für Wissenschaft und Technologie (MoST) hat im November 2021 eine neue Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen in allen Wissenschaftsbereichen veröffentlicht. Ziel dieser Initiative ist es, relevante und wettbewerbsfähige Forscher aus Deutschland und Taiwan zusammenzubringen, um gemeinsame Forschungsprojekte zu konzipieren und durchzuführen.

Besonderes Augenmerk wird auf den integrierten Charakter der vorgeschlagenen Projekte gelegt, vom Konzept bis zum Arbeitsplan. Gefördert werden können nur Projekte, die eine überzeugende Zusammenarbeit zwischen den deutschen und taiwanesischen Partnern beinhalten und bei denen der zu erwartende Forschungsnutzen klar umrissen ist. Die ausgewählten Verbundprojekte erhalten eine Forschungsförderung für einen Zeitraum von bis zu drei Jahren.

Pfeil Weitere Informationen

 

 

ALLE FACHBEREICHE: Alexander von Humboldt-Stiftung - Feodor Lynen-Forschungsstipendium

Bewerbungsfrist: Jederzeit

Mit den Feodor Lynen-Forschungsstipendien ermöglicht die Humboldt-Stiftung überdurchschnittlich qualifizierten Forschenden aus Deutschland langfristige Forschungsaufenthalte im Ausland bei Mitgliedern des Humboldt-Netzwerks. Bewerbungen aus allen Fachgebieten und für alle Länder im Ausland sind möglich.

Wer ist antragsberechtigt?
Postdocs, die am Anfang ihrer wissenschaftlichen Laufbahn stehen und ihre Promotion vor nicht mehr als vier Jahren abgeschlossen haben, können ein 6- bis 24-monatiges Stipendium beantragen.
Erfahrene Wissenschaftler*innen, die ihre Promotion vor nicht mehr als zwölf Jahren abgeschlossen haben, können ein 6- bis 18-monatiges Stipendium beantragen. Von Bewerberinnen und Bewerbern wird ein klar erkennbares eigenständiges wissenschaftliches Profil erwartet. Sie sollten daher in der Regel bereits mindestens als Habilitand*in oder Juniorprofessor*in tätig sein, eine Nachwuchsgruppe leiten oder eine mehrjährige eigenständige wissenschaftliche Tätigkeit nachweisen.
 
Stipendienleistungen
Die Höhe des Stipendiums variiert je nach Zielland und Lebenssituation. Für die individuelle Berechnung des Betrags nutzen Sie bitte den Stipendienrechner. Reisekosten werden zusätzlich erstattet.

Pfeil Weitere Informationen

 

 

ALLE FACHBEREICHE: Universität Heidelberg - Überbrückungsfinanzierung für PostDocs im Rahmen von heiTRACKS

Bewerbungsfirst: Jederzeit

Einführung der Option einer Überbrückungsfinanzierung für unabhängige Nachwuchswissenschaftler*innen auf dem Weg zur Professur im Rahmen des heiTRACKS-Programm

Für unabhängige Nachwuchswissenschaftler*innen, die ab dem 01.07.2021 einen ERC Starting Grant oder eine DFG-Emmy-Noether-Nachwuchsgruppenleitung einwerben, bietet die Universität Heidelberg im Rahmen ihres heiTRACKS-Programms zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses eine Überbrückungsfinanzierung an. Vorbehaltlich einer positiven Evaluation wird die Stelle des/der Nachwuchsgruppenleiters*in bis zum Erreichen einer Professur, jedoch für maximal drei Jahre weiterfinanziert. Die Evaluation findet am Ende des vierten Projektjahres statt und umfasst als Kriterien (1) die erfolgreiche Einwerbung weiterer Drittmittel in Höhe von mindestens 200.000 Euro sowie (2) fachspezifisch hervorragende und unabhängige Publikationsleistungen.

Hinweis: Die Überbrückungsfinanzierung gilt nicht für die Medizinischen Fakultäten Mannheim und Heidelberg.

Für weitere Fragen zur Überbrückungsfinanzierung sowie die Beratung in den Antragsverfahren ERC Starting Grant und DFG-Emmy-Noether-Nachwuchsgruppenleitung stehen Ihnen die für Ihren Fachbereich zuständigen Projektmanager*innen im Heidelberg Research Service des Dezernats Forschung gerne zur Verfügung.

Pfeil Weitere Informationen

 

 

ALLE FACHEBREICHE: Europäische Kommission - Neue EU-Open-Access-Plattform

Keine Bewerbungsfristen

Die Europäische Kommission hat die Open-Access-Veröffentlichungsplattform "Open Research Europe" für die Veröffentlichung von Forschungsergebnissen aus Horizont 2020 gestartet. Die Plattform erleichtert den Projektbegünstigten die Einhaltung der Open-Access-Vorgaben und bietet Forschern einen Veröffentlichungsort, an dem sie ihre Ergebnisse und Erkenntnisse austauschen und eine offene, konstruktive Forschungsdiskussion führen können, u.a. durch Peer Reviews.

Pfeil Weitere Informationen

 

 

ALLE FACHBEREICHE: Walter Benjamin-Programm (Postdocs)

Bewerbung: Jederzeit

Das Walter Benjamin-Programm ermöglicht es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in der Qualifizierungsphase im
Ziel der Förderung. Mit der Einwerbung von Fördergeldern für ein eigenständiges Forschungsvorhaben wird der Grundstein für die weitere, zunehmend selbständige wissenschaftliche Karriere gelegt und die erwünschte Eigenverantwortlichkeit von besonders qualifizierten Postdoktorandinnen und Postdoktoranden gestärkt. Das Programm dient damit der Förderung der frühen wissenschaftlichen Karriere. Es hat zum Ziel, die in dieser Karrierephase relevante Mobilität und thematische Weiterentwicklung zu unterstützen, daher ist in dem Programm im Regelfall ein Wechsel der Einrichtung vorgesehen.

Antragsberechtigt sind Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ausschließlich in einer frühen wissenschaftlichen Karrierephase. Eine Förderung bedingt eine abgeschlossene wissenschaftliche Ausbildung (mit Promotion). Das Vorhaben darf an keiner Einrichtung angesiedelt werden, die nicht gemeinnützig ist oder die die Veröffentlichung der Ergebnisse in allgemein zugänglicher Form nicht gestattet.
Anschluss an die Promotion, ein eigenes Forschungsvorhaben am Ort ihrer Wahl selbständig umzusetzen.

Pfeil Weitere Informationen

 

 

NATURWISSENSCHAFTEN UND MEDIZIN: Leopoldina-Postdoc-Stipendium

Bewerbung: Jederzeit

Zielgruppe des Programms sind jüngere Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler aus Deutschland, Österreich und der Schweiz aus naturwissenschaftlichen und medizinischen Fachgebieten, die bereits ein eigenständiges Forschungsprofil erkennen lassen. Bei bewilligter Förderung führen sie eigenständige Projekte an den renommiertesten Forschungsstätten ihrer Disziplinen im Ausland durch. Deutsche Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler müssen Forschungsstätten im Ausland wählen. Österreichische und schweizerische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler können sich nur für Gastinstitute in Deutschland bewerben.
Ziel des Programms ist, dass die Geförderten nach Ablauf des Förderzeitraums in ihr Heimatland zurückkehren und ihre erworbene Qualifikation in den Wissenschaftsstandort einbringen.

Pfeil   Weitere Informationen

 

 

MEHRERE FACHBEREICHE: Fritz-Thyssen-Stiftung: Forschungsstipendien für Postdocs

Bewerbung: Jederzeit

Die Fritz-Thyssen-Stiftung vergibt Forschungsstipendien an promovierte Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler, die sich für ein bis zwei Jahre ausschließlich auf ein von ihnen selbst gewähltes Forschungsvorhaben konzentrieren wollen.

Antragsberechtigt sind Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, deren Promotionsverfahren abgeschlossen ist und in der Regel nicht länger als ein bis zwei Jahre zurückliegt. Sie sollten das geplante Projekt in der Regel in ein bis zwei Jahren bearbeiten können, es soll mit einem weisungsfreien, auf eigener Initiative beruhenden wissenschaftlichen Vorhaben verbunden sein, das sie an einer wissenschaftlichen Hochschule oder einer gemeinnützigen Forschungsstätte in Deutschland durchführen.

Thematisch sind Anträge möglich in folgenden Förderbereichen (Details sind auf der Homepage der Thyssen-Stiftung zu finden):

  • Geschichte, Sprache & Kultur
  • Querschnittbereich „Bild – Ton – Sprache“
  • Staat, Wirtschaft & Gesellschaft
  • Medizin und Naturwissenschaften

Nicht vergeben werden Promotions- und Habilitationsstipendien sowie Abschlussstipendien, die sich an eine Förderung durch Dritte anschließen. Die Stiftung nimmt grundsätzlich keine Anträge in parallele Bearbeitung zu anderen Förderinstitutionen. Ein von einer anderen Förderinstitution abgelehnter Antrag kann mit entsprechenden Erläuterungen bei der Stiftung eingereicht werden. Die Revision bereits von der Stiftung abgelehnter Anträge ist in der Regel nicht möglich.

Pfeil   Weitere Informationen

 

 

ALLE FACHBEREICHE: Stipendien für Studien- und Forschungsaufenthalte an polnischen Hochschulen

Bewerbungsfrist: 3 Monate vor Stipendienbeginn, in Ausnahmefällen weniger als 3 Monate

Das Ministerium für Wissenschaft und Hochschulwesen (Ministerstwo Nauki i Szkolnictwa Wyższego) der Republik Polen bietet für das Studienjahr 2016/2017 folgende Stipendien für Studierende, Graduierte, Doktorandinnen und Doktoranden und WissenschaftlerInnen von deutschen Hochschulen an:

  • Stipendien für Studien- und Forschungsaufenthalte (1-9 Monate) an polnischen Hochschulen für Studierende, Graduierte und Doktorandinnen und Doktoranden der Geistes-, Gesellschafts- und Wirtschaftswissenschaften sowie für Graduierte aller Fachrichtungen, deren Studienabschluss nicht länger als 6 Jahre zurückliegt Details zur Ausschreibung
  • Semesterstipendien für Slavisten (4 Monate) für Studierende, Graduierte, Doktorandinnen und Doktoranden und Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler für Studien- bzw. Forschungsaufenthalte an den Polonistik-Abteilungen polnischer Universitäten Details zur Ausschreibung

 

 

ALLE FACHBEREICHE: Förderprogramme - Japan Society for the Promotion of Science (JSPS)

Bewerbungsfrist: abhängig vom jeweiligen Programm

Die Japan Society for the Promotion of Science (JSPS) bietet u.a. folgende Stipendien für Doktorandinnen und Doktoranden und Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler von deutschen Hochschulen an:

Pfeil   Weitere Informationen

 

 

BIOWISSENSCHAFTEN: Stipendien für Forschungsaufenthalte in Shanghai und Jiangsu/China

Bewerbung: Jederzeit

Das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg (MWK) vergibt Stipendien an Masterstudierende, Doktoranden oder Postdocs deutscher Staatsangehörigkeit an baden-württembergischen Hochschulen für einen Aufenthalt an einer Universität, einem Institut der Chinesischen Akademie der Wissenschaften oder in einem Industrieunternehmen, vorzugsweise in Shanghai oder Jiangsu. Ziel des Programms ist es, deutsche Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler zu einer nachhaltigen Beschäftigung mit den Potenzialen der Wirtschafts- und Technologie-Nation China zu stimulieren.

Dauer: drei bis sechs Monate; Förderhöhe: 1000 € / Monat, plus Flugticket und Visumsgebühr

Bewerbung und Kontakt: Dr. Dietlind Wuensche, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Dezernat fuer Internationale Angelegenheiten, wuensche@uni-heidelberg.de

Pfeil   Weitere Informationen

 

 

UNIVERSITÄT HEIDELBERG: Open Access Publikationsfonds

Die Universität Heidelberg unterstützt Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die Artikel in Open-Access-Zeitschriften publizieren, durch einen Publikationsfonds, aus dem Mittel zur Begleichung von Publikationsgebühren beantragt werden können. Eine der Förderungsvoraussetzungen ist, dass Sie Angehöriger der Universität Heidelberg sind und als „submitting” bzw. „corresponding author” für die Bezahlung der Publikationsgebühren verantwortlich sind.

Pfeil   Weitere Informationen

 

 

GESCHICHTSWISSENSCHAFTEN: Forschungsstipendien am Deutschen Historischen Institut Paris

Bewerbungsfrist: Jederzeit

Das Deutsche Historische Institut Paris (DHIP) fördert den wissenschaftlichen Nachwuchs im Bereich der Geschichtswissenschaften. Es vergibt hierzu Stipendien an fortgeschrittene M.A.-Studierende, Doktorandinnen und Doktoranden, Post-Doktorandinnen und Post-Doktoranden und Habilitierte für Forschungsvorhaben zur westeuropäischen, insbesondere zur französischen und deutsch-französischen Geschichte.

Das DHIP unterstützt laufende Forschungsprojekte in ihrer Durchführung (Mobilitäts-Stipendien, Resident-Stipendien) sowie die Entwicklung neuer Forschungsprojekte (Forschungsstart-Stipendien).

Die Stipendien des DHIP richten sich an Bewerberinnen und Bewerber aus der deutschen Wissenschaftslandschaft, unabhängig von ihrer Nationalität. Die Zugehörigkeit zu einer deutschen Krankenversicherung ist obligatorisch. Die Höhe eines Stipendiums des DHIP beträgt monatlich 2.000 € für Habilitierte sowie Post-Doktoranden und Post-Doktorandinnen, 1.500 € für Doktorandeninnen und 1.200 € für M.A.-Studierende.

Pfeil   Weitere Informationen

 

 

Preise

 

NATURWISSCHENSCHAFTEN: Gips-Schüle Stiftung: Gips-Schüle-Nachwuchspreis 2022

Bewerbungsfrist: 23.01.2022

Ausgezeichnet werden herausragende Doktorarbeiten in MINT-Fächern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik), die an Hochschulen in Baden-Württemberg eingereicht wurden. In diesem Jahr werden erneut die beiden Kategorien "Technikwissenschaften" und "Lebenswissenschaften" unterschieden.

Die beiden Preise in den Kategorien "Technikwissenschaften" und "Lebenswissenschaften" erhalten jeweils 10.000 Euro.

Die Kriterien für die Vergabe des Preises sind Anwendungsbezug und Innovationspotential der Doktorarbeit. Entsprechend dem übergeordneten Thema „Technik für den Menschen“ sind mögliche Anwendungsbereiche beispielsweise Umwelt und Energie, Digitalisierung, Mobilität, Wohnen und Leben, Kommunikation oder Gesundheit.

Teilnehmen können junge promovierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der MINT-Fächer, die ihre Arbeit im Zeitraum von Juli 2019 bis heute an einer Hochschule in Baden-Württemberg eingereicht haben und zum Zeitpunkt der Einreichung höchstens 35 Jahre alt waren. Zudem sollte sich das Thema der Doktorarbeit dem Kontext „Technik für den Menschen“ zuordnen lassen (siehe Vergabekriterien).

Pfeil   Weitere Informationen

 

 

VERSCHIEDENE FACHBEREICHE: Verband der Metall- und Elektroindustrie Baden-Württemberg - Südwestmetall-Förderpreis 2021/2022

Bewerbungsfrist: 24.01.2022

Der Verband der Metall- und Elektroindustrie Baden-Württemberg schreibt erneut den Südwestmetallpreis zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses an den neun Landesuniversitäten aus. Mit dem Preis, der jeweils mit 5.000 EUR dotiert ist, werden besonders herausragende Dissertation ausgezeichnet, die für die industrielle Arbeitswelt und/oder deren sozialpolitische Rahmenbedingungen von Bedeutung sind.

Internes Verfahren
Bitte senden Sie Ihren Vorschlag mit den erforderlichen Nominierungsunterlagen an Herrn Dr. Günther R. Mittler: guenther.mittler@zuv.uni-heidelberg.de.

Folgende Unterlagen werden erbeten:

  • die Dissertationsschrift
  • Erst- und Zweitgutachten zur Dissertation
  • ausführlicher Lebenslauf der Kandidatin / des Kandidaten

Der/die ausgewählte Preisträger/in sollte vorab erklären, dass er/sie mit der Nennung von Person, Werdegang und Beschreibung des Arbeitsgebietes sowohl durch den Verband der Metall- und Elektroindustrie Baden-Württemberg als auch durch die Universität Heidelberg einverstanden ist.

Pfeil   Weitere Informationen

 

 

MEHRERE FACHBEREICHE: AAAS und Science Wettbewerb "Dance your Ph.D."

Bewerbungsfrist: 28.01.2022

COVID-19 hat uns alle dazu gebracht, uns sozial zu distanzieren, und das Tanzen mit Freunden ist viel zu selten geworden. Aber wie die letztjährigen Gewinner des Science's Dance Your Ph.D.-Wettbewerbs gezeigt haben, kann man tanzen, wo ein Wille (und eine Dissertation) vorhanden ist. Daher freuen wir uns, den Start unseres 14. jährlichen Tanzwettbewerbs zum Thema Forschung bekannt geben zu können.

Wie immer fordern wir Wissenschaftler*innen auf, ihre Forschungsbesessenheit mit ausgefallener Fußarbeit, aber ohne PowerPoint-Folien oder Fachjargon zu erklären. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie Ihren Doktortitel gerade erst begonnen oder schon vor Jahrzehnten abgeschlossen haben; Sie brauchen nur Fantasie und die Fähigkeit, den Takt zu halten.

In diesem Jahr können die Gewinner*innen in den Kategorien Physik, Biologie, Chemie und Sozialwissenschaften 750 $ mit nach Hause nehmen, und der beste Tanz erhält den ultimativen Ruhm und zusätzliche 2000 $. Wir waren von den Beiträgen in unserer Sonderkategorie COVID-19 im Jahr 2020 beeindruckt, aber in diesem Jahr widmen wir uns einer neuen Sonderkategorie: dem maschinellen Lernen, einer Spezialität des Sponsors unseres Wettbewerbs, des Unternehmens für künstliche Intelligenz Primer. Die Beiträge können sich direkt mit maschinellem Lernen befassen oder damit, wie es in anderen Themen oder Disziplinen eingesetzt wird. In dieser Kategorie muss es sich nicht um eine Doktorarbeit handeln, aber es sollte sich um ein Papier, einen Vortrag oder ein Forschungsprojekt handeln.

Beim Üben und Aufführen der Tanzbeiträge müssen Sie alle lokalen COVID-19-Regeln befolgen. Die Wissenschaft bittet alle Teilnehmer*innen dringend, sicher und vernünftig zu sein. Lassen Sie sich impfen, wenn Sie dazu berechtigt sind. Nutzen Sie die freie Natur als Veranstaltungsort und tragen Sie während der Proben Masken. Eingereichte Tänze sollten keine ungeimpften, unmaskierten Personen in engem Kontakt zeigen.

Pfeil   Weitere Informationen

 

 

VERSCHIEDENE FACHBEREICHE: Herbert und Elsbeth Weichmann-Stiftung - Claus-Dieter Krohn Preis  für die Vermittlung von Exilforschung

Bewerbungsfrist: 31.01.2022

Mit dem Claus-Dieter Krohn Preis für die Vermittlung von Exilforschung – dotiert mit 5.000 Euro – zeichnet die Herbert und Elsbeth Weichmann-Stiftung solche Vorhaben von Nachwuchsforscherinnen und -forschern aus, die wissenschaftliche Erkenntnisse der Exilforschung einer interessierten Öffentlichkeit vermitteln, insbesondere auch Kindern und Jugendlichen, Studierenden und Nachwuchswissenschaftlern oder Multiplikatoren in Wissenschaft, Bildung, Kultur, Medien und Politik. In der Regel liegt dem Vermittlungsprojekt eine eigene wissenschaftliche Studie (z.B. sehr gute Hausarbeit, Abschlussarbeit oder Dissertation) im Bereich der Exilforschung zugrunde.

Ausgezeichnet werden können wissensvermittelnde und informierende Formate, partizipatorische, dialogorientierte oder edukative Projekte. Gewünscht sind insbesondere auch trans- und interdisziplinäre Ansätze der Vermittlung, die geeignet sind, unterschiedliche Partner miteinander zu vernetzen und Synergien zu schaffen. Die Vorhaben sollen für die Umstände von Flucht, Vertreibung, Ankunft und Exil in historischen und transkulturellen Kontexten sensibilisieren und einem breiteren Publikum ein Verständnis für wissenschaftliche Fragestellungen und Perspektiven vermitteln.

Pfeil   Weitere Informationen

 

 

VERSCHIEDENE FACHBEREICHE: Fast Forward Science - Multimedia-Wettbewerb

Bewerbungsfrist: 08.02.2022

Dieses Jahr beginnt der Wettbewerb etwas später als sonst, denn wir haben die letzten Monate fleißig an einer Neukonzeption von Fast Forward Science getüftelt. Doch das Warten hat sich gelohnt, denn wir haben eine Menge aufregender Neuerungen für euch auf Lager!
Bis zum 8. Februar 2022 haben Forschende, Kreative, Komunikator*innen und Wissenschaftsbegeisterte Zeit, ihre Beiträge in einer der sechs neuen Award-Kategorien einzureichen.

Es gibt in diesem Jahr einige Neuerungen. Am wichtigsten: Die neuen Awards. Dieses Jahr haben wir sechs spezielle Awards konzipiert, um die Fülle an kreativen Formaten und Kanälen im Netz zu würdigen, über die Wissenschaft vermittelt wird. Deshalb können dieses Jahr bei Fast Forward Science nicht nur Webvideos auf YouTube, sondern eine Vielfalt an Formaten auf allen Social Media Kanälen eingereicht werden!

Im Hauptwettbewerb gibt es drei neue Awards, in denen visuelle Formate auf allen Social Media Plattformen eingereicht werden können:

  • Der YOUNG SCIENTIST AWARD für Studierende, Promovierende, und junge Postdocs (bis sechs Jahre nach der Promotion), die einen Beitrag über ihre eigene Forschung oder wissenschaftliche Arbeit einreichen möchten
  • Der SCIENTIST & RESEARCH INSTITUTION AWARD für bereits promovierte Wissenschaftler*innen und Senior Scientists. In dieser Kategorie sind auch Einreichungen ganzer Forschungszentren oder Uni-Institute willkommen
  • Der TANDEM AWARD für Teams, die aus Wissenschaftler*innen und Medienschaffenden bestehen. Hier werden partnerschaftliche Produktionen gefördert

Pfeil   Weitere Informationen

 

 

CHEMIE UND MEDIZIN: Schering Stiftung - Friedmund Neumann Preis 2022

Bewerbungsfrist: 06.02.2022

Nachwuchswissenschaftler*innen, die herausragende Arbeiten in der humanbiologischen, organisch-chemischen oder humanmedizinischen Grundlagenforschung erbracht haben, zeichnet die Schering Stiftung jährlich mit dem Friedmund Neumann Preis aus. Er richtet sich an junge Wissenschaftler*innen, die nach der Promotion bereits ein eigenständiges wissenschaftliches Profil entwickelt haben, mit dem Ziel, exzellente wissenschaftliche Leistung sichtbar zu machen und die wissenschaftliche Etablierung zu unterstützen. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert und wird nicht zweckgebunden vergeben.

Vorschlagsberechtigt sind etablierte Wissenschaftler*innen als auch wissenschaftliche Institutionen und Forschungsgesellschaften. Selbstnominierungen sind ausgeschlossen.

Pfeil   Weitere Informationen

 

 

 

 

An dieser Stelle veröffentlichen wir Ihre Suchanfragen nach:

  • Probanden/innen oder Kooperationspartner/innen für Ihr Promotionsprojekt,
  • Sprach- und interkulturellem Austausch (Tandempartner/in, peer mentoring partner…),
  • sonstigen Formen des wissenschaftlichen und fachlichen Austauschs.

Um eine Anzeige aufzugeben, füllen Sie bitte dieses Formular (MS Word Dok.) Word aus und schicken Sie es an folgende E-Mailadresse: graduiertenakademie@uni-heidelberg.de

Bitte beachten Sie:

  • Ihre Anzeige wird mit folgenden Angaben veröffentlicht: Vor- und Nachname, E-Mailadresse, Kurzbeschreibung Ihrer Suchanfrage. Falls Sie ein anderes Format wünschen, teilen Sie uns dies bitte in Ihrer Nachricht mit.
  • Die Anzeige wird für einen Zeitraum von vier Wochen veröffentlicht. Eine einmalige Verlängerung der Veröffentlichung um weitere vier Wochen ist nach vorheriger Anfrage möglich.
  • Sollte Ihre Suche vor Ablauf der vier Wochen abgeschlossen sein, geben Sie uns bitte Bescheid
  • Wir behalten uns vor, ausschließlich Anfragen zu veröffentlichen, die im Einklang mit dem Leitbild und den Grundsätzen der Universität stehen.

 

ANZEIGEN

 

Verantwortlich: air
Letzte Änderung: 20.01.2022
zum Seitenanfang/up